Umgestaltung des Kirchenraums

Wir wollen dem Kirchenraum ein freundlicheres und einladenderes Aussehen geben. Zur Zeit präsentiert er sich noch sehr renovierungsbedürftig und mitunter als Ansammlung einzelner Stücke, die nicht immer gut zusammen passen.

Aus diesem Grund haben wir einen Bauausschuss gebildet, der gemeinsam mit dem Architekten Horst drei mögliche Varianten der Raumgestaltung erarbeitet hat.

In einem ersten Schritt haben wir diese drei Varianten ausprobiert, indem wir die Bänke und die liturgischen Orte entsprechend stellten. So konnte man Erfahrungen sammeln, wie die verschiedenen Varianten auf die Gemeinde wirken und wie sie sich auf die gemeinsame gottesdienstliche Feier auswirken.

Am Mittwoch, den 29.11. haben wir auf einer Gemeindeversammlung gemeinsam mit dem Architekten die unterschiedlichen Erfahrungen zu den drei Varianten ausgetauscht. Wie zu erwarten gab es bei jeder Variante Zuspruch und Ablehnung.

Am 13.12. trafen sich dann Bauausschuss und Seelsorgerat, um über die Erfahrungen aus der Gemeindeversammlung und den abgegebenen Zetteln zu beraten, deren Argumente zu wichten und sich für eine Variante zu entscheiden.

Die Entscheidung fiel dann nach ausgiebiger Besprechung einstimmig für Variante B.

Folgende Gründe waren dabei ausschlaggebend:

  • Es ist eine Neugestaltung des Raums gewünscht, um den Gemeinschaftscharakter des Gottesdienstes stärker zu betonen.
  • Gegenüber der Variante C bietet diese Variante die Möglichkeit, sich unterschiedliche Plätze zu suchen. Wer will, kann die gewohnte Blickweise (frontal zum Altar) weiterhin pflegen, wer möchte, kann aber auch durch eine andere Platzwahl für sich stärker den Gemeinschaftsaspekt betonen.
  • Der Altar liegt jetzt in direkter Linie zur Tür. Man hat ihn sofort beim Eintreten im Blick.
  • Diese Variante bietet ausreichend Sitzplätze, so dass man auch für größere Gottesdienste gerüstet ist.
  • Der Kreuzweg bekommt einen würdigen Ort.

Folgende Aspekte/Baustellen sollen bei der weiteren Planung im Auge behalten werden:

  • Podest am neuen Altarstandort: könnte evtl. wegfallen
  • Beleuchtung des Kirchenraums
  • Lösung für die blendende Sonne am Vormittag
  • Verstärkeranlage auf die neue Raumplanung einstellen, evtl. Induktionshörschleife
  • Ausrichtung der Bänke vor dem Altar (evtl. schräg stellen)
  • Ort für Marienfigur
  • Tabernakel, Sakramentsbereich
  • Beichtraum
  • evtl. an Stelle der Ikone ein neues Element, dass auf den Kirchenpatron verweist
  • Wendeltreppe
  • Empore

Am Ende dieser Seite finden Sie alle Plakate, Handzettel und Flyer der verschiedenen Varianten zum Download.

Darunter sind die eingegangen Meinungen und Anregungen aus der Gemeinde zu den jeweiligen Varianten als pdf-Dateien zum Anschauen oder Downloaden bereitgestellt.